Junge Fahrer - Risikogruppe Nummer 1

Junge Fahrerinnen und Fahrer sind eine Hochrisikogruppe im Straßenverkehr. Nahezu jeder fünfte Verletzte und Getötete fällt in die Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen, obwohl nur jeder zwölfte der Gesamtbevölkerung zu dieser Gruppe gehört. 

Fahranfängern fehlt noch die Übung und Erfahrung im Umgang mit ihren Kraftfahrzeugen. Daher schätzen sie viele Verkehrssituationen nicht richtig ein. Anstelle einer vorausschauenden Fahrweise entwickeln zahlreiche junge Fahrer einen risikoreichen Fahrstil. Das „Freiheitssymbol Auto“ wird gern im wahrsten Sinne des Wortes „ausgefahren“. So führen Anfänger- und Jugendlichkeitsrisiko zu einem erhöhten Gefährdungspotenzial. 

Die am meisten gefährdeten und zugleich gefährlichsten Verkehrsteilnehmer sind dabei männliche junge Fahrer zwischen 18 und 25 Jahren. Besonders bedroht sind die Beifahrer, oftmals  jüngere  Frauen, die bei Unfallfahrten häufig verletzt werden oder gar ums Leben kommen.

Mein Risiko!?

Junge Fahrerinnen und Fahrer sowie Mitfahrerinnen und Mitfahrer sind Zielgruppe des Präventionsangebotes „Mein Risiko!? – Sicherheit für junge Fahrerinnen und Fahrer“. Landesweit wurden dazu speziell ausgebildete Promotionteams, bestehend aus je drei Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen, ausgebildet. Sie gehen bei Veranstaltungen auf die Fahranfänger zu und kommen mit ihnen zwanglos zu den persönlichen Unfallrisiken im Straßenverkehr ins Gespräch. So hängen Lebensstil und Fahrstil gerade bei jugendlichen Fahrern erwiesenermaßen eng zusammen. Weiterlesen

Apropos Verkehrssicherheit

Um junge Fahrerinnen und Fahrer für ihre spezifischen Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren, bieten ausgebildete Moderatoren spezielle Seminare „Apropos Verkehrssicherheit“ für die Zielgruppe an. Anhand eigener Erfahrungen werden die jungen Frauen und Männer über ihr Verhalten zum Nachdenken angeregt und sollen Schlussfolgerungen für ihr zukünftiges Verhalten im Straßenverkehr ziehen. Weiterlesen

Aktion Junge Fahrer

Der Aktionstag zur Verkehrssicherheit richtet sich an junge Fahrerinnen und Fahrer sowie Beifahrerinnen und Beifahrer. Das Präventionsangebot wird von der örtlichen Verkehrswacht gemeinsam mit der Polizei, dem Fahrlehrerverband und vielen weiteren Partnern organisiert. Junge Kraftfahrer können sich über ihr persönliches Unfallrisiko informieren und werden für die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr, weiteren Hauptunfallursachen sowie jugend- und anfängerspezifischen Risiken sensibilisiert. Mitfahrer werden ermutigt, ihre Sicherheitsinteressen bei den Fahrern auch durchzusetzen. Weiterlesen

Safety Check

Die DEKRA mit Unterstützung der Verkehrswacht laden junge Fahrerinnen und Fahrer im Alter von 18 bis 25 Jahren zum kostenlosen „SafetyCheck“ ihrer Fahrzeuge ein. Zumeist ab Mai jeden Jahres können sie anonym ihren Pkw an ausgewählten DEKRA-Prüfstationen vorführen und auf Sicherheitsmängel begutachten lassen. Ziel dieser in ganz Deutschland angelegten Verkehrssicherheitsaktion ist es, dazu beizutragen, das Unfallrisiko dieser Altersgruppe zu reduzieren. Junge Autofahrer sind zu oft an schweren Verkehrsunfällen beteiligt. Wenig Fahrpraxis, eine oftmals riskante Fahrweise und ein geringes Gefahrenbewusstsein zählen dafür ebenso zu den Hauptgründen wie gravierende technische Mängel an den zumeist älteren Autos, in denen die Jugendlichen zumeist unterwegs sind. Weiterlesen

http://www.dekra-safetycheck.com/

„Begleitetes Fahren ab 17“ in Mecklenburg-Vorpommern

Das so genannte „begleitete Fahren mit 17“ (BF17) erhöht die Verkehrssicherheit der jungen Fahrerinnen und Fahrer. Bei dem bundesweiten Projekt können schon 17-Jährige den Führerschein machen. Voraussetzung ist eine erfahrene Begleitperson. Seit dem 1. Januar 2011 ist das begleitete Fahren ab 17 bundesweit gesetzlich verankert. Weiterlesen

CrashKurs MV

CrashKurs MV ist ein Präventionsangebot der Polizei, der Landesverkehrswacht und weiterer Partner. Ziel ist, die Zahl von schweren Verkehrsunfällen mit jungen Fahrerinnen und Fahrern nachhaltig zu verringern. Weiterlesen